[home]   [hintergrund]   [forum]   [blog]   [impressum]
<h1>info-portal rechtsextremismus</h1>
Nachrichten, Berichte, Analysen zum Rechtsextremismus in der Uckermark
 
[news]
news >> 2021 >> 210616_01

16.06.2021

Wenn Alkohol enthemmt

Nazis greifen Polizeibeamte mitten in Schwedt an

Schwedt (ipr) Montagnachmittag meinten zwei rechte junge Männer im Schwedter Waldviertel die Nazi-Sau rauslassen und Polizisten attackieren zu müssen.

Die Polizei wurde gegen 14:00 Uhr telefonisch alarmiert. Zwei junge Männer sollen vor einem Wohnblock im Friedrich-Wolf-Ring zu rechtsradikaler Musik "Heil, Heil, Heil" skandiert und die Arme zum Hitlergruß gehoben haben.

Als die eingesetzten Beamten eintrafen, bestätigte sich die Sachlage. Die beiden polizeibekannten 21-jährigen Männer waren alkoholisiert. Bei der Überprüfung des Atemalkoholgehaltes konnten Werte von 1,42 Promille und 1,21 Promille gemessen werden.

Einer der beiden jungen Männer begann nun, Passanten anzupöbeln und beleidigte die anwesenden Polizeibeamten. Plötzlich gingen Beide auf einen Polizeibeamten los und versuchten diesen zu schlagen. Nur durch den Einsatz weiterer Kräfte konnten die beiden jungen Männer fixiert werden.

Im Anschluss daran wurden sie in den Gewahrsam genommen. Auf dem Weg zu den Einsatzfahrzeugen beschädigten sie außerdem zwei Fahrzeuge, die am Straßenrand abgestellt waren.

Im Ergebnis dieses Einsatzes sind zwei Polizeibeamte verletzt worden. Die Beamten nahmen Anzeigen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen gegen die Beschuldigten auf, denen darüber hinaus durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen wurde.

Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Betreff:
Ihre Meinung:

 

zurücknach oben

Meinungs FAQ
  • Als Namen können Sie auch einfach einen Spitznamen eingeben.

  • Ohne gültige E-Mail-Adresse wird der Beitrag nicht veröffentlicht.

  • Ihr Beitrag wird vor seiner Veröffentlichung durch eine Moderatorin gelesen.

  • Es werden weder beleidigende noch strafrechtlich relevante Inhalte veröffentlicht.