[home]   [hintergrund]   [forum]   [blog]   [impressum]
<h1>info-portal rechtsextremismus</h1>
Nachrichten, Berichte, Analysen zum Rechtsextremismus in der Uckermark
 
[news]
news >> 2014 >> 080723_02

23.07.2008

Schnelle Festnahmen nach einem Tötungsdelikt

Täter kommen aus der rechten Szene

Templin (ipr) In einer ehemaligen Fassbinderei am Templiner Mühlentor wurde gestern in den frühen Morgenstunden der 55-jährige Besitzer des Gebäudes und Gelegenheitsarbeiter Bernt K. tot aufgefunden. Wie die Neuruppiner Staatsanwaltschaft mitteilte wies der Tote massive Verletzungen am Kopf auf, die nur durch großflächige stumpfe Gewalteinwirkung zu erklären waren. In Zusammenarbeit zwischen Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Neuruppin konnten zwei Tatverdächtige ermittelt werden, von denen einer noch in den gestrigen Nachmittagsstunden, der andere in den Nachtstunden vorläufig festgenommen wurde.

Mittlerweile hat der zuständige Haftrichter gegen die der gemeinschaftlichen Tötung des 55-jährigen Bernd K. dringend Verdächtigen in Prenzlau heute Nachmittag antragsgemäß Haftbefehl - gegen den 18-jährigen Sven P. wegen Mordes, gegen den 21-jährigen Christian W. wegen Totschlags - erlassen. Beide Beschuldigte sind der rechten Szene zuzurechnen und strafrechtlich bereits in Erscheinung getreten.

Der 18-jährige wurde laut Statsanwaltschaft zuletzt im vergangenen Monat wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer 6-monatigen Jugendstrafe mit Strafaussetzung zur Bewährung verurteilt. Bereits zuvor war er im November letzten Jahres in Prenzlau in einem beschleunigten Verfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu mehreren Wochen Jugendarrest verurteilt worden. Der 21-jährige ist bereits erheblich, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und schwerer Brandstiftung vorbelastet und hat in der Vergangenheit bereits Jugendstrafe verbüßt. Derzeit steht er nach Reststrafenaussetzung - seit Juni des letzten Jahres - unter Bewährung.

Die beiden Beschuldigten, von denen einer seine Tatbeteiligung eingeräumt und diesbezüglich angegeben hat, dass die tödlichen Verletzungen durch massive Gewalteinwirkung auf das Opfer herbeigeführt worden seien, sind jedenfalls des gemeinschaftlichen Totschlags dringend verdächtig. Gegen beide wurde deshalb heute beim zuständigen Haftrichter Antrag auf Erlass von Haftbefehlen beantragt. Über das Motiv gibt es noch keine Hinweise.



Ihre Meinung

zurücknach oben