[home]   [hintergrund]   [forum]   [blog]   [impressum]
<h1>info-portal rechtsextremismus</h1>
Nachrichten, Berichte, Analysen zum Rechtsextremismus in der Uckermark
 
[news]
news >> 2014 >> 080822_01

22.08.2008

Morgen Benefizkonzert,
nächsten Mittwoch Diskussion um „Gewalt in unserer Gesellschaft“

Lichtermeer und Konzert gegen rechte Gewalt in Templin

Templin (ipr) Morgen Abend findet in Templin unter dem Motto "Gesicht zeigen gegen Gewalt" eine Benefizveranstaltung zugunsten von Opfern rechter Gewalt statt. Jörg Krüger, Inhaber des Irish Pub "Old Baileys", und Templins Bürgermeister Ulrich Schoeneich haben dazu aufgerufen.

"Damit soll ein deutliches Zeichen gesetzt werden, dass die übergroße Mehrheit der Templiner für ein gewaltfreies, friedliebendes Miteinander einsteht", teilten Jörg Krüger und der Bürgermeister in einer gemeinsamen Presseerklärung mit.

Bereits vor einer Woche hatten beide Seiten - nachdem einige Streitpunkte ausgeräumt waren - angekündigt, mit einer solchen Veranstaltung auf die Tötung des 55-jährigen Bernd K. durch zwei rechtsextreme Jugendliche zu reagieren. Jörg Krüger wollte nach der Ermordung seine Onkels spontan ein Solidaritätskonzert veranstalten. Bürgermeister Schoeneich hatte daraufhin interveniert (siehe auch).

Vor dem Irish Pub – ein Ort, der immer wieder Ausgangspunkt von rechten Gewalttaten in Templin war - werden auf der großen Stadtbühne um 18.30 Uhr die Templiner Band „Silcophone“ sowie die Formation „SUB:to“ aus Eberswalde spielen. Bürgermeister Ulrich Schoeneich, Superintendent Uwe Simon und Johanna Kretschmann von der „Opferperspektive“ werden zu den Teilnehmern sprechen. Katja Lorenz vom Jugendhaus „Villa“ wird die Veranstaltung moderieren.

Als emotionales Zeichen wollen die Veranstalter den Platz in ein Lichtermeer tauchen. Die Anwesenheit eines jeden Besuchers soll mit einer brennenden Kerze symbolisiert werden, berichtet die "Templiner Zeitung". Außerdem werden Spenden zugunsten von Opfern rechtsextremer Gewalt gesammelt.

Der Erlös soll laut Jörg Krüger dem Potsdamer gemeinnützigen Verein Opferperspektive zukommen. Der Verein setzt sich für Opfer rechter Gewalt ein.

„Wir rufen deshalb alle Templinerinnen, Templiner und demokratisch Gesinnten auf, durch ihre Teilnahme an unserer gemeinsamen Aktion ,Gesicht zeigen gegen Gewalt’ dabei zu sein“, heißt es abschließend in der Presseerklärung.

Diskussion um „Gewalt in unserer Gesellschaft“

Eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gewalt in unserer Gesellschaft“ findet am 27. August um 18 Uhr im Templiner Multikulturellen Centrum statt. Neben Polizeioberrat Sven Brandau, Leiter des Schutzbereichs Uckermark, werden Sven Petke, innenpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, und als Vertreter der Wirtschaft Siegmund Bäsler von der Unternehmervereinigung Uckermark daran teilnehmen.

Jens Koeppen (CDU), Mitglied des Bundestages, der zu dem Podiumsgespräch eingeladen hatte, wird die Veranstaltung moderieren. „Die Podiusmdiskussion ist offen für alle Bürger. Darüber hinaus haben wir Personen aus allen Bereichen der Gesellschaft eingeladen, der Politik, der Kirche, der Wirtschaft“, erklärte Jens Koeppen.

Bürgermeister Ulrich Schoeneich lehnt laut dpa derartige "Einmischung von außen" ab. Deshalb hält er auch nichts von der Podiumsdiskussion des uckermärkischen CDU-Bundestagsabgeordneten Jens Koeppen.

Obwohl Templins Stadtverordnete an diesem Tag eine gemeinsame Sitzung des Hauptausschusses sowie des Ausschusses für Stadtentwicklung Bau und Wirtschaft abhalten, wird laut "Templiner Zeitung" Hans-Ulrich Beeskow als Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung an dem Forum teilnehmen. Man darf gespannt sein, wer letztendlich auf und vor dem Podium sitzen wird.



Ihre Meinung

zurücknach oben