[home]   [hintergrund]   [forum]   [blog]   [impressum]
<h1>info-portal rechtsextremismus</h1>
Nachrichten, Berichte, Analysen zum Rechtsextremismus in der Uckermark
 
[news]
news >> 2014 >> 080918_01

18.09.2008

Wenn Lüge Wahrheit ist, wird Aufklärung zur Pflicht … (NPD Motto)

Irren ist NPDlich

Pinnow (ipr) Seit mehreren Monaten geht die NPD in Brandenburg damit hausieren, dass sich der Anteil an Ausländern bei den Tatverdächtigen in Brandenburg auf 45 Prozent beläuft und beruft sich dabei auf Angaben des Landeskriminalamtes.

Durch einen Artikel auf der Website "inforiot.de" auf die falschen Angaben hingewiesen, fühlten sich die NPDler provoziert und wiederholten prompt ihre Äußerungen im Nationalen Netztagebuch der NPD Barnim-Uckermark.

Als Beweis für die Richtigkeit ihr Behauptungen zeigen sie die untere Grafik, die als Teil einer pdf-Datei auf der Website des Brandendenburgischen Innenministeriums zu finden ist.

Diese Grafik befindet sich auf der Website des Brandenburgischen Innenministerium

Um es gleich vorweg zu schreiben, die Grafik, die von den rechten Kameraden gezeigt wird, ist autentisch. Nur der Rahmen stimmt nicht. Sie verschweigen leider den Link zur Quelle. Dann würden nämlich die BetrachterInnen erkennen, was die BUM-NPLer nicht begriffen haben oder nicht begreifen wollen: Es handelt sich hierbei um statistische Angaben zur „Organisierten Kriminalität“ und nicht zur Gesamtkriminalität in Brandenburg.

Folgt man den Zahlen der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik 2007, die vom Bundesministerium des Inneren in diesem Jahr herausgegeben wurde, gab es in Brandenburg 72.989 deutsche und 11.277 ausländische Tatverdächtige. Das wären 13,4 Prozent. Erheblich weniger als es die nach Ausländerkriminalität lächzenden Rechtsextremisten wahr haben wollen.

Abgezogen werden muss davon die Deliktzahl für Vergehen gegen das Aufenthalts-, Asyl- und Freizügigkeitsgesetz, die 2007 in Brandenburg bei 4.746 Fällen lag. Das sind Delikte, die nur von Ausländern begangen werden können und bei denen anzunehmen ist, dass es eine ähnlich hohe Zahl Tatverdächtiger gibt. Denn hier liegt die Aufklärungsquote in der Regel zwischen 97 und 98 Prozent.



Ihre Meinung

zurücknach oben