[home]   [hintergrund]   [forum]   [blog]   [impressum]
<h1>info-portal rechtsextremismus</h1>
Nachrichten, Berichte, Analysen zum Rechtsextremismus in der Uckermark
 
[news]
news >> 2014 >> 110526_01

26.05.2011

Rechte Grüße aus dem Knast

Christian W. jetzt ohne Jappy-Profil

Templin (ipr) Das Jappy-Profil "Baldwin" des in der Justizvollzugsanstalt Luckau-Duben einsitzenden Christian W. (25) ist seit gestern gesperrt. Einige seiner Fans aus Templin haben die Privatsphäreneinstellungen verschärft und ihre Fotos von den Profil-Startseiten entfernt.

Die Sperrung des Profils ist allerdings keine Reaktion auf die Berichterstattung von gegenrede.info. Eine Jappy-Moderatorin hatte den Mottotext der Profilseite „Warnungen lassen uns kalt, wir machen vor nichts und niemandem halt … für unsere Meinung stehen wir gerade, schonen niemanden, kennen keine Gnade." als Nazi-Songtext erkannt und Baldwin daraufhin gesperrt, war aus dem Jappy-Justitiariat zu erfahren.

Zwar führt eine Suche nach dem Profilnamen "Baldwin" immer noch zu einem Treffer mit dem Vorschaubild (Thumbnail), aber ein Mausklick darauf bringt die Erkenntnis: Profil gesperrt.


Baldwin wurde von einer Jappy-Moderatorin gesperrt.screenshot: ipr

Trotz Sperrung und Handywegnahme funktioniert die Kommunikation aus dem Knast heraus. Einige Fans vom Christian W. hatten bereits zuvor ihre Privatsphäreneinstellungen verschärft und sind seitdem nur noch für die Freude und nicht mehr für die ganze Jappy-Community erreichbar.

Zynisch ging es die letzten Tage im Gästebuch von Baldwin zu. Kramber86 stellte dort einen Songtext der Thüringer Nazi-Band "Absurd" ein. "Absurd" gelangte zur traurigen Berühmtheit, weil Bandmitglieder am 29. April 1993 den fünfzehnjährigen Sandro Beyer umbrachten.

Christian W. war im Mai 2009 vor dem Landgericht Neuruppin wegen der Beihilfe zum Mord durch Unterlassen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von neun Jahren und drei Monaten verurteilt worden. Er war beteiligt an dem Mord, den der 18-jährigen Sven P. am 22. Juli 2008 in einer Werkstatt am Templiner Mühlentor begangen hat. In jener Nacht war der 55-jährige arbeitslose Meliorationstechniker und alkoholkranke Bernd K. in seiner Werkstatt aus Mordlust das Gesicht zertreten worden.



Ihre Meinung

zurücknach oben