[home]   [hintergrund]   [forum]   [blog]   [impressum]
<h1>info-portal rechtsextremismus</h1>
Nachrichten, Berichte, Analysen zum Rechtsextremismus in der Uckermark
 
[news]
news >> 2014 >> 111122_01

22.11.2011Stand 22.11.2011 10:30 Uhr

Gerswalde: Hitler-Zeichnung im Jugendklub Kaakstedt

Bild soll Karikatur gewesen sein

Gerswalde (ipr) Die Polizei hat gestern eine Zeichnung von Adolf Hitler entfernen lassen, die sich an einer Wand im Jugendtreff in Kaakstedt befand. Außerdem sollen dort laut Polizei Hakenkreuze und SS-Runen entdeckt worden sein. Jungendliche sprechen dagegen von einer Karikatur.

Jürgen Alpermann, Gemeinderatsmitglied in Gerwalde, sagte gestern Abend, dass es eine Hitlerzeichnung an der Innenwand gegeben habe. Auch ein Hakenkreuz auf der Armbinde von Hitler sei dort abgebildet gewesen. Von SS-Runen wisse er nichts. Das sei aber ein Missverständnis. Die jungen Leute, die für die Zeichnung verantwortlich seien, hätten eine Mc Adolf Karikatur gezeichnet, im Wissen, dass die Wand bald wieder überstrichen wird. Neben der Hitlerzeichnung gäbe es noch andere, sexuelle Motive. Die Hitlerzeichnung sei mittlerweile entfernt worden. Der Vater eines Jungen habe ein etwa 20 mal 10 cm großes Sück Tapete abgekratzt auf dem sich die Zeichnung befand.

Jürgen Alpermann erzählte, dass 15 junge Männer und ein Frau zwischen 17 und 22 Jahren seit einiger Zeit den Jugendtreff für sich renovieren. Er unterstütze die Jugendlichen und vertrauen ihnen. Er habe ihnen aber auch erklärt, dass derartige Scherze doch schnell zu Missverständnissen führen könnten. Würden hier rechtsextreme Tendenzen sichtbar, wäre das Porojekt Jugendtreff in Kaakstedt sofort beendet.

Bereits am 14.11.2011 sollen bei Renovierungsarbeiten am Jugendtreff ein auf die Innenwand gezeichnetes Hitler-Bild sowie Hakenkreuze und SS-Runen entdeckt worden sein. Die Polizei war erst gestern darüber informiert worden. Der Gerswalder Amtsdirektor Andreas Rutter zeigte sich gestern Nachmittag spröde gegenüber der Presse und bestätigte lediglich, dass die Beamten vor Ort gewesen seien und das Ganze fotografiert hätten. Ob ein Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet wird, ist noch unklar.



Ihre Meinung

zurücknach oben