[home]   [hintergrund]   [forum]   [blog]   [impressum]
<h1>info-portal rechtsextremismus</h1>
Nachrichten, Berichte, Analysen zum Rechtsextremismus in der Uckermark
 
[news]
news >> 2014 >> 130723_01

23.07.2013

Gedenken

Templin erinnert an die Ermordung Bernd Köhlers

Templin (ipr) Gemeinsam mit Angehörigen legte Templins Bürgermeister Detlef Tabbert gestern Morgen Blumen am Grab von Bernd Köhler nieder. Zwei Nazis hatten vor fünf Jahren den 55-jährigen Familienvater in dessen Werkstatt brutal misshandelt und zu Tode getreten.

Bürgermeister Detlef Tabbert und Bernd Ziemkendorf, der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, fordern, offensiv mit rechter Gewalt und rechten Gedankengut umzugehen. Dieser Mord sei "kein Phänomen der Vergangenheit".


Detlef Tabbert, Bernd Ziemkendorf und die Schwester des Ermordetenfoto: ipr

Mehr als die Hälfte ist rum

Bernd Köhler war in der Nacht zum 22. Juli 2008 von dem damals 22-jährigen Christian W. und dem 18-jährigen Sven P. durch die Templiner Innenstadt getrieben und in einer ihm gehörenden ehemaligen Böttcherwerkstadt am Mühlentor gequält, gewürgt und aus Mordlust zertreten worden.

Nach einem zähen Prozess waren dann die beiden Nazis zu 10 Jahren Jugendhaft wegen Mordes und zu 9 Jahren und 3 Monaten wegen Beihilfe zum Mord verurteilt worden. Während das Urteil gegen Christian W. der Revision standhielt, musste für Sven P. das Verfahren erneut aufgerollt werden. Am Ende dieses Prozesses wurde die Haftstrafe von Sven P. von zehn auf neun Jahre reduziert.

Bis heute erreichte die Angehörigen von den Tätern kein Wort der Entschuldigung, kein Wort des Bedauerns! Kein wirkliches Eingeständnis der Tat!

Christian W. hatte es 2011 aus dem Knast heraus mit illegal besorgten Handys mehrfach geschafft, sich ein Profil in der Internet Community Jappy aufzubauen und sich darüber in rechte Netzwerke zu integrieren. Er bewegte sich in Gruppen wie Deutsche-Revolution-Community, Härtere Strafen für Kinderschänder, Ostara - wahres Ostern oder Odins Horde und kommunizierte dort mit Gleichgesinnten bis die Recherchen von gegenrede.info dem Spuk ein Ende bereiteten.

Über Bernd Köhler



Ihre Meinung

zurücknach oben