[home]   [hintergrund]   [forum]   [blog]   [impressum]
<h1>info-portal rechtsextremismus</h1>
Nachrichten, Berichte, Analysen zum Rechtsextremismus in der Uckermark
 
[news]
news >> 2021 >> 210309_05

09.03.2021

Goldschmied Fabian rockt das Berufliche Schulzentrum Löbau 02

Sachsens Verfassungsschutz kneift

Das Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) in Sachsen will sich gegenüber gegenrede.info nicht zur Frage äußern, ob es sich bei dem Trickfilm "Die Geschichte vom Goldschmied Fabian - Gib mir die Welt plus fünf Prozent" um ein antisemitisches Werk handelt.

Obwohl der unter Beteiligung des Kopp-Verlages entstandene Film an sächsischen Schulen gezeigt wird, erklärt sich das sächsische LfV für nicht zuständig: "Der Kopp-Verlag hat seinen Sitz in Rottenburg/Neckar (BW). Insofern ergibt sich hier keine Zuständigkeit des LfV Sachsen für die Bewertung des Verlages und seiner Produkte über die bereits am 26.02.2021 erteilte Antwort hinaus. Da hatte das LfV geschrieben, dass der Trickfilm weder als extremistisch eingestuft noch strafbar sei.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hingegen bezieht zum Trickfilm klar Stellung: "Film und Ursprungsgeschichte nehmen für sich in Anspruch, die Entwicklung unseres Geldsystems darzustellen. Die fragwürdigen Darstellungen entsprechen klassischen antisemitischen Narrativen, ohne jedoch Juden explizit zu benennen (sogenannter "Sozialer Antisemitismus")."

Der Hintergrund

Ende Februar war bekannt geworden, dass in der Zimmererklasse im Wirtschaftskunde-Unterricht am Beruflichen Schulzentrum Löbau (Oberlausitz) die in Deutschland entwickelte Zeichentrickvariante der Geschichte "Gib mir die Welt und fünf Prozent" gezeigt wurde. Die Fachlehrerin soll zum Schluss den Film mit den Worten "Und so ist es!" kommentiert haben. Auf Basis dieses Films wollte die Lehrerin eine Leistungskontrolle durchführen. Drei SchülerInnen verweigerten die Arbeit wegen des antisemitischen Filminhalts. Einen Schüler, der dagegen wegen des antisemitischen Inhaltes argumentierte, soll sie angeschrien haben, dass "sie nicht in einem Land leben wolle in dem sie ihre Meinung nicht frei äußern kann". Daraufhin hat der Schüler eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Lehrerin eingelegt.

siehe auch
Antisemitische Verschwörungserzählung im Wirtschaftskunde-Unterricht
Wer Hinz & Kunz nicht Ken(n)t

Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Betreff:
Ihre Meinung:

 

zurücknach oben

Meinungs FAQ
  • Als Namen können Sie auch einfach einen Spitznamen eingeben.

  • Ohne gültige E-Mail-Adresse wird der Beitrag nicht veröffentlicht.

  • Ihr Beitrag wird vor seiner Veröffentlichung durch eine Moderatorin gelesen.

  • Es werden weder beleidigende noch strafrechtlich relevante Inhalte veröffentlicht.